(Un-)Lost in Translation – Unübersetzbare Wörter aus der ganzen Welt sowie der Beruf des Übersetzens im Allgemeinen

Übersetzerin Marion Herbert über ihren Beruf und die Arbeit an »Lost in Translation« sowie »Auch Affen fallen mal von Bäumen« (Ella Frances Sanders)

Wusstet ihr, dass es im Japanischen ein eigenes Wort für die Eigenart gibt, Bücher zu kaufen und sie ungelesen zu den anderen zu stellen (»Tsundoku«)? Oder dass der Begriff »Poronkusema« im Finnischen die Entfernung beschreibt, die ein Rentier bequem zurücklegen kann, bevor es eine Pause braucht?

Die DuMont-Titel »Lost in Translation« (2017) und »Auch Affen fallen mal von Bäumen« (2018) versammeln genau solche Redewendungen, Sprüche und (Sprich-)Wörter, die man erst dann versteht, wenn man in eine Kultur eingetaucht ist und in ihr lebt. Sie erzählen von Vögeln, Blumen und Seen. Reisenden Hasen und zerbrochenen Krügen. Kuchen und Wolken und Kürbissen. Sie wurden über Generationen weitergegeben, sie sind zeitlos und bezaubernd.

Marion Herbert hat nicht nur diese beiden Bücher von Ella Frances Sanders ins Deutsche übersetzt, sondern bereits zahlreiche Titel aus dem Englischen und Französischen in unsere Sprache transportiert (z.B. »Der kleine Prinz« von Antoine des Saint-Exupéry, »Hinter dem Café das Meer« & »Weihnachten im Café am Meer« von Phillipa Ashley sowie (u.a.) die »Bourbon Kings«-Trilogie von J. R. Ward).

In dieser LBC-Session wird die Diplom-Übersetzerin sowohl über den Beruf der Übersetzerin im Allgemeinen berichten als auch schöne, außergewöhnliche und unterhaltsame Beispiele für Übersetzungen und unübersetzbare Wörte aus »Lost in Translation« und »Auch Affen fallen mal von Bäumen« nennen.

 

Marion Herbert

Marion Herbert

© Lena Giovanazzi

Marion Herbert (Diplom-Übersetzerin / Mitglied im Übersetzerverband VdÜ) arbeitet seit 2010 als freie Literaturübersetzerin und Lektorin. Von 2004 bis 2010 studierte sie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf im Diplomstudiengang Literaturübersetzen die Fächer Englisch und Französisch. Während ihres Studiums verbrachte sie ein Semester an der Université de Nantes sowie ein sechsmonatiges Praktikum am Arcola Theatre in London. Sie absolvierte weitere Praktika im Sprachendienst des Fernsehsenders ARTE in Straßburg, bei der Untertitelungsfirma VSI in Berlin und im Lektorat des DuMont Buchverlags in Köln. 2011 war Marion Herbert Stipendiatin des von der Frankfurter Buchmesse organisierten deutsch-französischen Georges-Arthur Goldschmidt Programms für junge Literaturübersetzer.

Für DuMont übersetzte sie zuletzt »Lost in Translation« (2017) und »Auch Affen fallen mal von Bäumen« (2018). Marion Herbert hat aber längst nicht nur diese beiden Bücher von Ella Frances Sanders ins Deutsche übersetzt, sondern bereits zahlreiche Titel aus dem Englischen und Französischen in unsere Sprache transportiert (z.B. »Der kleine Prinz« von Antoine des Saint-Exupéry, »Hinter dem Café das Meer« & »Weihnachten im Café am Meer« von Phillipa Ashley sowie (u.a.) die »Bourbon Kings«-Trilogie von J. R. Ward).

Weitere Informationen: https://marionherbert.jimdo.com/

LIVE AUF DER LBC18

»(Un-)Lost in Translation – Unübersetzbare Wörter aus der ganzen Welt sowie der Beruf des Übersetzens im Allgemeinen«

mit Marion Herbert

Wann?
16:00 – 16:40 Uhr

Wo?
Raum Greg, 3. Etage
max. 20 Teilnehmer

Zum Timetable (PDF, 360 KB)

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Wenn Sie auf unserer Website weiter surfen, ohne Ihre Einstellungen zu verändern (z.B. Cookie-opt-out), stimmen Sie damit der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen