»Helau, der Dom ist fertig!«

In Köln am Rhein ticken die Uhren anders als im übrigen Teil der Republik. Wer immer hier am 11.11. schon mal die fünfte Jahreszeit eingeläutet hat, sich über die kleinen Biergrößen wunderte oder sich unbehelligt von anderen Mitreisenden im Kölner Nahverkehr zu bewegen suchte, wird das wissen. Denn überall gilt: jede Jeck ist anders.

Doch wer es wirklich kennenlernen will, das vielbeschworene Kölner »Lebensjeföhl«, der muss sich in der dörflichen Metropole am Rhein etwas länger aufhalten oder sie sich im Vorfeld seines Besuchs »erlesen«. Wir haben einige Kölner Buchtipps für euch zusammengestellt, die diese Aufgabe etwas erleichtern. So führt Barbara Schock Werner in »Köln auf den Punkt« in ihrer Funktion als Dombaumeisterin durch die Stadt, Helmut Frangenberg unternimmt in »Zo Foß durch Kölle jonn« 14 alternative Stadtwanderungen, der Bildband »Köln« präsentiert die schönsten Stadtansichten und das Bändchen »111 Dinge« lädt zu ungewöhnlichen Entdeckungsreisen in der Domstadt ein.

 

In »Helau der Dom ist fertig!« präsentiert Philip Ernst schließlich Dinge, die einem Kölner nie über die Lippen kämen, wie beispielsweise:

»Ich rede nicht mit Fremden.«

»Die Kosten sind im Rahmen geblieben und der Zeitplan wurde eingehalten.«

»Bitte ein Bit.«

»Wo bitte geht es hier zum Dom.«

Was glaubt ihr, was beschäftigt die Kölner besonders? Was ärgert sie? Was freut sie? Schickt uns eure Vorschläge an info@litblog-convention.de und gewinnt jeweils einen Köln-Titel! Viel Glück!

Das Gewinnspiel ist beendet. Die Gewinner wurden benachrichtigt.

Pin It on Pinterest

Share This